Projekt: Der WAhRE Austausch

 

Vor über einem Jahr habe ich meine eigene üppige Gartenernte, in diesem Falle Chilis,

Restaurants angeboten. Doch diese wollten mir kein Geld dafür geben, sicher auch, weil „Bestimmungen“ dies hier verhindern. Aber- man war sehr interessiert an meinen „rein biologischen“ Chilis und so fragte man mich, was ich dafür haben wolle.

Völlig frei von den Mechanismen der noch gültigen Wirtschaft, antwortete ich:

 „Gut, dann tausche ich meine Chilis gegen ein Essen bei Ihnen ein“. Und so wurde ich zum gern gesehenen Gast, der die Restaurants mit frischen Chilis persönlich belieferte und im Austausch dafür ein Essen erhielt.

 

Der Restaurantchef und ich standen nun erstmals auf gleicher Augenhöhe. Warum?

Weil kein Zwischenhändler „sein Geld“ verdienen wollte und somit das Preisdrücken entfiel. Denn die Arbeitszeit, die Lebenszeit und der Materialeinsatz verlangt von jedem Handwerk, von jedem Tun, dass es einem ihn entsprechenden

WAhREN Austausch“ erfährt. Äußere/fremde „Bestimmungen aller Art“ konnten hier somit nicht mehr greifen.

 

Als dann auch noch hiesige spanische Biobauern meine Chilis abnehmen wollten, geschah das Gleiche. Auch hier sagte man ganz klar: „Bezahlen können wir Sie nicht, was möchten Sie dafür haben“? Hier entschied ich mich für Gemüsesorten, die ich im Garten nicht angepflanzt hatte. Oder ich nahm dafür kleine Gartenwerkzeuge mit nach Hause. Ein jeder meiner

WAhREN Austausch“ -Partner war mit mir nun auf gleicher „Wellenlänge“. Ein jeder von uns schätzte die Arbeit des anderen genau so ein, wie seine eigene. Dass war der Beginn meiner Vision vom

WAhREN Austausch“ .

 

Diese Erfahrung wird nun im kommenden Domizil einen wichtigen Platz einnehmen. Der freie WAhRE Austausch“ jeglicher Art, ist nun zum Lebensprojekt geworden.

 

Mittlerweile tausche ich im
WAhREN Austausch“  viele meiner eigenen Produkte- auf der Basis eines "reineren Geistes/Bewusstseins/Herzens".