Der WAhRE Austausch mit anderen Menschen

Ein bewegtes Lächeln Sind wir uns bewusst, was ein „Begegnen“ mit dem Herzen für Gesundheits-fördernde Informationen in uns und anderen ermöglicht? Selbst dann, wenn diese Momente nur kurz erscheinen? Was kann ein Lächeln bewirken, dass ohne Erwartung sich selbst und anderen geschenkt wird?

Gesteuert oder frei gesprochen? Fragt ihr euch manchmal auch, warum viele Menschen, denen es scheinbar gut geht, dennoch im Nachsatz meinen, „das Leid, die Schwere“ verteidigen zu müssen? Wenn man sie mit einem „Du hast es ja gut“ anspricht, dass sich diese Menschen unbewusst von diesem „guten Leben, dass sich leicht anfühlt“ sofort vehement dagegen wehren? Können wir es überhaupt noch ertragen, unbeschwerte Momente zu erleben? Was steht hinter dieser „Verteidigung“ des Leidens?

Wenn wir könnten, würden wir dann die belastenden Illusionen von „Streit, Trennung“ mit diesem und jenem lieber in ein „herzliches Erkennen“ umwandeln? Dass uns davon befreit, unser Herz/Leben zu erschweren? Doch, was ist eine Unwahrheit/Illusion, einfach erklärt? Können wir diese „Befangenheit“ korrigieren oder wollen wir es nicht (mehr)? Weil "Etwas" in uns glaubt, sich verteidigen zu müssen?

Jedes Wesen, jeder sichtbare oder nichtsichtbare Teil des Lebens hat sein „Eigen-Leben“, seinen individuellen Ausdruck. Doch, wie kommt es, dass wir meinen, anderen ihren Lebensausdruck vorgeben zu “müssen“? Ja, müssen, denn die darauf folgenden beharrlichen Ausreden zeugen nicht von Liebe! Doch, woher kommen diese „Beschwerden über den anderen“? Maßen wir uns etwas an, was nicht mal der Schöpfer tun würde? Stellen wir uns nicht damit fälschlicherweise über ihn…? Und erzeugen viel Leid damit?

Wir scheinen stets- mehr oder weniger- im Krieg zu sein dem, was um uns geschieht. Dabei ist es nur die Reflektion dessen, was in uns passierte/passiert. Pausenlos, der Zustrom von Energie-verzehrenden Gedanken, meist nur durch Ablenkungen kurz „unterbrochen“. Doch, es gibt da noch „diese Wahrheit“, die in uns ist, die im Frieden mit allem ist. Wodurch sind wir so verwirrt wurden, dass wir das Wohlgefühl für das Leben vergessen haben?

Kann es sein, dass wir in vielen Fällen immer noch anderen Menschen „blind“ vertrauen und stattdessen unsere eigene pulsierende Wahrheit unterdrücken? Und, was geschieht im Körper, wenn jemand seinem „inneren Ratgeber/seinem Heiler in sich“ liebevoll vertraut? Werden der „Sich-selbst-Vertrauende“ und der „Blind-Vertrauende“ jemals zum „WAhREN Austausch“ untereinander bereit sein? Hier treffen „Lebendige Erfahrung und meist „ungeprüfte Ideologie“ aufeinander. Doch Heilung hat viele Gesichter…

Ist uns bewusst, was wir durch Denken, Reden, Berühren oder durch dass sich „Sorgen-Machen“ aussenden? Obwohl all“ das in uns geschieht, hat es doch immer einen Einfluss auf unsere Umwelt, auf andere Menschen, auf unsere „geistige wie auch körperliche“ Gesundheit.

Was geschieht mit/in unserem „Biologischen System“, wenn wir die sozialen lebendigen Austauschmomente mit technischer Hilfe immer häufiger ausleben? Wenn sich unser Körper- im Unterbewusstsein schon auf diese „Technischen Impulse“ eingestellt und damit verändert hat?