Das Bewusstsein der Pflanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manche kennen die Information, aus Büchern oder durch das Fernsehen, dass auch Pflanzen nachweislich ihr eigenes Bewusstsein haben.

Beispielgebend ist auch der Fall des Verhörspezialisten der CIA, Cleve Backster, der 1966 schon mit Technik nachwies, dass Pflanzen auf ihre Umwelt reagieren, interagieren.

Über 36 Jahre verbrachte er dann damit, die Bio-Kommunikation in den pflanzlichen, tierischen und menschlichen Zellen zu studieren.

 

Also befestigte er Elektroden zur Überwachung an einem Blatt der Pflanze und stellte sich dabei vor, wie er einen Anstieg der elektrischen Leistung einer Pflanze erreichen kann. (Beim Menschen sind es u.a. Emotionen, die einen Anstieg durch Adrenalin hervorrufen).

Seine Idee war, das Pflanzenblatt anzubrennen: diese löste nur als „geistige Idee“ schon folgendes aus:

Sofort schlug der Pflanzen-Mess-Apparat aus, ein extremer Anstieg der Aktivität war zu erkennen. Er ging nun zum Schreibisch, nahm eine dort liegende Streichholzschachtel und ging zurück zur Pflanze.

Seine Idee/die Vorstellung des Anzündens des Blattes, hatte wohl diesen Anstieg ausgelöst. Dort, an der Pflanze angekommen, sah Backster dann weiterhin den extremen Ausschlag der Energie durch die Pflanze selbst.

Dabei erkannte er die Zusammenhänge und nahm seine Streichhölzer und ging mit ihnen zum Schreibtisch zurück. Dort sitzend, nahm er messbar wahr, dass die Pflanze nun entspannte, weil er seine Idee nun vollends zurück genommen hatte. War die die „Bedrohung der Pflanze/Blatt vorbei.

 

Das Erstaunlichste daran war, dass Backster danach mehrmals „vortäuschte“,  das Pflanzenblatt nochmals zu verbrennen, doch die Pflanze zeigte dabei keinerlei Regung. Die Pflanze konnte/kann unterscheiden:  zwischen realer und künstlicher Absicht und stellt somit ihr „hohes Bewusstsein“ den „bewussteren“ Menschen zur Verfügung. Denn  die Pflanzen reagieren ebenso bei positiven wie negativen Gefühlen ihres „Versorgers“ wie auch auf dessen lange Abwesenheit etc.

Pflanzen haben auch aus diesem Experiment den Beweis geliefert, dass sich Pflanzen auf denjenigen einstimmen, der sie grundsätzlich versorgt. Sind andere Menschen im Raum der Pflanze, hat der „Hauptversorger“ die höchste Priorität für die Pflanze. Die Emotionen Fremder rangieren immer hinter den Emotionen des „Hauptversorgers“ der Pflanze.

Dass heißt, dass wir Menschen – ohne das Wissen über die Lebewesen Pflanzen, auch diese Geschöpfe tief beeinflussen. Menschen, die Pflanzen mit der gleichen Achtung, Liebe begegnen, wie allen geliebten Mitmenschen/Tieren, erkennen in Wahrheit die Schöpfung im Gegenüber. Sie nehmen sein Energiefeld wahr, seinen Bedarf an Sonne, Licht etc. Und  sie tauschen dann miteinander „Freie Energie“ aus-indem sie sich einander erfreuen. Diese Energie-Schwingungen sind dann reinster geistiger Natur, ungetrübt reparieren sie einander.

Deshalb geht es vielen Menschen in der Natur gut, denn ihren durch Stress etc. minimierten Energielevel gleicht sich mit Hilfe der noch „intakteren/lebendigeren “ Pflanzen aus. Dabei wird auch eine „Wiedersehens-Freude“ unbewusst aktiviert, weil die menschlichen Zellen mit den Pflanzenzellen interagieren/kommunizieren. Denn, wer in uns erinnert uns daran, wieder mal in der Natur aufzutanken? Uns auszugleichen? Belastendes, Unnatürliches  mal loszulassen? Oder durch den Impuls, Pflanzen zu gießen etc. raus aus dem engen Alltag/Verstandes-Sorgen zu kommen? 

 

Zum meinen eigenen Erfahrungen:

Meine Pflanzenfreude ist eines meiner innigsten Gefühle, die Ergebnisse kennen viele an mir, seit Jahren. Siehe diese „Ergebnisse einer wunderbaren reinen Verbindung zwischen dem Pflanzenbewusstsein und meinem Bewusstsein“:

https://photos.app.goo.gl/E9AqWqKHxMrGsK437

 

Dann, der Umzug vergangenes Jahr in eine kleine Wohnung und kleinen Balkonen: nach einigen Wochen „bestrahlte“ man auch meine Pflanzen mit Mikrowellen etc.. Darüber war ich zutiefst bestürzt, erschrocken, tief traurig.

Ich habe danach Monate gebraucht, um zu erkennen, dass die Sorge, die scheinbare „Opferrolle“ meiner Pflanzen, ihr Leid, auch durch mich/meine Emotionen verstärkt wurden. Ich war im Grunde genommen die „Tieftraurige, die in der Opferrolle, die tief Bestürzte über diese Resultate der Angriffe durch Waffentechniken. Also strahlte ich das auch noch zuzüglich zu meinen „Pflanzenfreunden“ aus. Denn sie leiden und freuen sich immer mit dem Versorger.

 

Als ich das begriff und mich neu innerlich justierte, fing ich an, nur noch an die Selbstheilungs-Kräfte der Pflanzen zu glauben. Seit 3 Monaten ist es nun vollbracht, Wir, die Pflanzen und ich, haben das „Opfer-Bewusstsein“ überwunden. Voller Lebendigkeit strahlen sie nun der Sonne entgegen.

 

Anbei diese prachtvollen Lebe-Wesen, im "Jetzt", mit höherem Bewusstsein...

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0